Elternarbeit

Elternarbeit

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein zentraler Bestandteil unserer Arbeit. Die Eltern einzubeziehen und zur Mitarbeit zu motivieren, ist für uns eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen unserer Arbeit. Die Art der Einbeziehung gestaltet sich sehr unterschiedlich; sie ist davon abhängig, ob ein Kind vollstationär, teilstationär oder durch eine ambulante Hilfe betreut wird.

Bei der voll- und teilstationären Betreuung orientieren wir uns dabei an der Empfehlung des Landesjugendamtes Baden „Zur Zusammenarbeit mit den Eltern“ vom 15. Mai 1987 und den bis zum heutigen Tag erfolgten Fortschreibungen.

Angeboten werden

  • Kontaktpflege
    Die Eltern können sich jederzeit über ihr Kind informieren. Die Mitarbeiter der Gruppe, insbesondere die Gruppenleiter, geben den Eltern Auskunft zu aktuellen Fragen und Entwicklungen ihres Kindes.
  • Sozialpädagogische Beratung
    Unsere Erziehungsleiter und die Gruppenleiter der Tagesgruppen führen in Abständen von sechs bis acht Wochen Familiengespräche im Elternhaus und im Heim.

Die Kontaktpflege als Regelleistung nach dem Rahmenvertrag Baden-Württemberg beinhaltet die allgemeine Zusammenarbeit mit der Herkunftsfamilie. Die Eltern können sich dabei jederzeit über ihr Kind informieren. Die Mitarbeiter der Gruppe, insbesondere die Gruppenleiter, geben den Eltern Auskunft zu aktuellen Fragen und Entwicklungen ihres Kindes.

Sozialpädagogische Beratung: Unsere Erziehungsleiter und die Gruppenleiter der Tagesgruppen führen in Abständen von sechs bis acht Wochen Familiengespräche im Elternhaus bzw. in der Einrichtung.

In den Eltern-/Familiengesprächen, die kontinuierlich und bei Bedarf stattfinden, setzen wir uns intensiv mit der Problematik und Entwicklung des Kindes und der Rolle der Eltern auseinander. Methodische Grundlage ist das Modell der systemischen Beratung.

 

Therapeutische Hilfen (Psychotherapie, Familientherapie)

Oftmals liegen bei den Eltern tieferliegende, therapiebedürftige Probleme vor, oder die gesamtfamiliäre Belastung ist so groß, dass eine therapeutische Hilfestellung sinnvoll erscheint. In Einzelfällen können deshalb, nach Vereinbarung mit dem zuständigen Jugendamt, therapeutische Hilfen durch unseren Psychologischen Fachdienst für das Gesamtsystem Familie oder den einzelnen Erziehungs-berechtigten/Elternteil angeboten werden (Familientherapie bzw. begleitende Einzelgespräche).

 

Heimfahrten und Besuche im Heim

Kinder in vollstationären Gruppen fahren in der Regel 14tägig vom Freitagnachmittag bis Sonntagspätnachmittag nach Hause. In einer Eingewöhnungsphase kann hiervon im Einzelfall, je nach Situation abgewichen werden. Auch andere Beurlaubungen können im Einzelfall vereinbart werden.

Für die jüngeren Kinder gewährleisten wir für die Heimfahrt einen Zugbegleitungsdienst für die wichtigsten Fahrstrecken von Baden-Baden zu den Bahnhöfen und erwarten, dass die Kinder dort von Angehörigen abgeholt werden. In Ausnahmefällen können jüngere Kinder in Absprache mit dem Jugendamt nach Hause gebracht und von zu Hause abgeholt werden.

Besuche von Angehörigen in der Gruppe sind nach Absprache jederzeit möglich.

Copyright © 2017 von Stulz Schriever'sche Stiftung, Baden-Baden | Impressum